top of page

NEUIGKEITEN

Für Frohnau aktiv.

Suche

Das Treffen von Rechtsextremisten in Potsdam im November 2023 hat zu Recht in Deutschland und weit darüber hinaus Empörung ausgelöst. Ein bei diesem Treffen vorgestellter sogenannter „Masterplan zur Remigration“ soll zur Deportation bestimmter Bevölkerungsgruppen aus Deutschland führen, zu denen Asylbewerber, Ausländer mit Bleiberecht sowie „nicht assimilierte“ deutsche Staatsbürger gerechnet wurden.

Solche Ideen und Pläne sind erschreckend, in höchstem Maße menschenverachtend und ein Angriff auf die Grundfesten unserer Gesellschaft und Demokratie. Leider ist dieses Ereignis nur die Spitze eines gefährlichen Eisbergs. Die Teilnehmerliste dieses Treffens zeigt, wie weit rechtsextreme Positionen in die Mitte unserer Gesellschaft vorgedrungen sind. Auch im Bezirk Reinickendorf werden rechtsextreme Aktivitäten seit längerem mit Sorge beobachtet und auch öffentlich benannt.

Als gemeinnütziger Bürgerverein stehen wir selbstverständlich für ein nachbarschaftliches Miteinander unterschiedslos aller Frohnauerinnen und Frohnauer ein, für Weltoffenheit, Toleranz, Mitsprache, für die Berücksichtigung unterschiedlicher Interessen und Bedürfnisse, für eine Ortsteilgemeinschaft, in der sich alle beteiligen können und willkommen sind. Der Gedenkstein für verfolgte und ermordete jüdische Nachbarn vor der Evangelischen Kirche und mehr als 30 Frohnauer Stolpersteine mahnen uns zur Aufmerksamkeit und zum Widerstand gegen Kräfte, die unsere Grundwerte angreifen und die gegen ein friedliches Zusammenleben in unserer Nachbarschaft gerichtet sind. Dieser Verantwortung stellen wir uns.  Der Bürgerverein wird sich zukünftig verstärkt diesen Themen widmen, zum Beispiel durch Veranstaltungen und Texte zur Vergangenheit des Ortsteils in der NS-Zeit.

31 Ansichten0 Kommentare

Die Veranstaltung zum Niederschlagswassermanagement in #Frohnau im Centre Bagatelle stieß am 24.1. auf großes Interesse bei mehr als 90 Besuchern: Extreme Starkregenereignisse der letzten Jahre hatten verdeutlicht, dass der Schutz vor Überflutungen auch für die Gartenstadt ein wichtiges Thema ist. 

Die Arbeitsgruppe „Niederschlagswasser Gartenstadt Frohnau“, an der die Berliner Wasserbetriebe (BWB), die Regenwasseragentur, die Abteilungen „Straßen- und Grünflächen“ und „Umwelt- und Naturschutz“ des Bezirksamtes Reinickendorf sowie der Bürgerverein in der Gartenstadt Frohnau und der Grundbesitzer-Verein beteiligt sind, stellten ersten Ergebnisse vor. Moderiert wurde die gemeinsame Veranstaltung von Carsten Benke.

Alle Beteiligten waren sich einig: Das historische System der 21 Versickerungsteiche in der Gartenstadt („Blaue Augen“) ist weiterhin ökologisch vorbildlich. Es bedarf aber dringend einer Weiterentwicklung, um Überflutungen zu vermeiden und die Biotopqualität der Teiche zu verbessern.  Dann könnte das Frohnauer System auch Vorbild für andere Vorortgebiete sein (#Schwammstadt).

Julia Schrod-Thiel (Bezirksstadträtin für Ordnung, Umwelt und Verkehr) betonte, dass ein gemeinsames Vorgehen der öffentlichen Institutionen und örtlichen Vereine wichtig ist, um jenseits von Kompetenzgrenzen ein Gesamtkonzept zu erstellen. Die Bürger erwarten eine Lösung der Überflutungsprobleme. Kay Joswig (BWB) stellte die weitere Vorgehensweise vor. Noch 2024 sollen die Ideen weiter konkretisiert werden. Prof. Lühr (Bürgerverein) präsentierte die Bestandsaufnahme und Ansätze zur Priorisierung. Jörg Schneegass (Straßenbauamt) erläuterte die laufenden Maßnahmen zur Niederschlagsentwässerung an der Schönfließer Straße.

Das Publikum begrüßte die Ansätze. Neben den zu dringend nötigen großen Baumaßnahmen sollten jedoch auch niederschwellige Maßnahmen zur zeitnahen Minderung von Belastungen umgesetzt werden. Alle Beteiligten waren sich einig, das der diskutierte Ansatz unter breiter Beteiligung fortgeführt werden sollte. Unabdingbar ist es, dass entsprechende öffentliche Mittel zur Umsetzung bereit gestellt werden.

38 Ansichten0 Kommentare

Centre Bagatelle, Zeltinger Straße 6, 13465 Berlin

Mittwoch, 24.1.2024, 19:00 Uhr

 

Leider sind mittlerweile alle Sitzplätze im Saal am 24.1. vergeben. Wenn dennoch reservierte Plätze am Veranstaltungstag freibleiben, können wir spätere Anmeldungen (ab 11:00 Uhr 21.1.) noch kurzfristig berücksichtigen. Das können wir aber nicht garantieren. Wir bitten um Verständnis.


Die extremen Starkregenereignisse der letzten Jahre haben verdeutlicht, dass der Schutz vor Überflutungen auch für die Gartenstadt Frohnau ein wichtiges Thema ist: Ganze Straßenabschnitte waren für Fahrzeuge nicht mehr passierbar. Keller und Wohnbereiche vieler Häuser wurden regelmäßig von Überflutungen betroffen. 


Das historische System der 21 Versickerungsteiche („Blaue Augen“) ist im Grundsatz weiterhin vorbildlich und bleibt auch für die Zukunft alternativlos. Es bedarf aber dringend einer Überarbeitung, um Überflutungen zu vermeiden und die ökologische Qualität der Teiche zu verbessern. Bei entsprechender Pflege könnte es wegweisend für modernes Niederschlagswassermanagement auch in anderen Vorortgebieten sein (Stichwort „Schwammstadt“).


Daher wurde auf Veranlassung des Bezirksamtes Reinickendorf eine Arbeitsgruppe „Niederschlagswasser Gartenstadt Frohnau“ unter Beteiligung der Berliner Wasserbetriebe (BWB), der Berliner Regenwasseragentur, der Fachabteilungen „Straßen- und Grünflächen“ und „Umwelt- und Naturschutz“ des Bezirksamtes und des Bürgervereins in der Gartenstadt Frohnau e.V. sowie des Grundbesitzer-Vereins der Gartenstadt Berlin-Frohnau ins Leben gerufen. 


In einem ersten Arbeitsschritt wurden die Situation in allen Einzugsgebieten der Versickerungsteiche auf Basis der vom Bürgerverein über Jahre gesammelten Informationen sowie der Daten des Bezirkes Reinickendorf und der Berliner Wasserbetriebe analysiert und Handlungserfordernisse ermittelt. 


In einer gemeinsamen Veranstaltung am 24. Januar 2024 im Centre Bagatelle werden die Ergebnisse der Situationsanalyse und die weitere Vorgehensweise vorgestellt. Impulse kommen u.a. von Julia Schrod-Thiel, Bezirksstadträtin im Bezirksamt Reinickendorf, den Berliner Wasserbetrieben, Fachabteilungen des Bezirksamts Reinickendorf und Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Lühr (Sprecher AG Wasser des Bürgervereins). Moderiert wird die Veranstaltung von Carsten Benke. Eine anschließende Diskussionsrunde bietet Möglichkeit für Fragen und Anregungen.  

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Wir bitten bis zum 20. Januar 2024 um Anmeldung unter: veranstaltung@buergerverein-frohnau.de




45 Ansichten0 Kommentare
bottom of page