Casinoturm

Der alte Investor des gesamten denkmalgeschützten Gebäudekomplexes 'Wohn- und Geschäftshaus, Kasinoturm mit Übergangsgebäude (Weinlaube) sowie Vorplatz' ließ, um das Ensemble besser verkaufen zu können, einen mit der Denkmalbehörde abgestimmten Bauvorbescheid erarbeiten. Dieser gewährt dem neuen Investor eine hohe Planungssicherheit.

Nach ersten Gesprächen mussten wir uns aber zu Wort melden, da auch mit Überschriften wie "Der Turm wird wiederbelebt - ein Drogeriemarkt kommt!" wurde ein falsches Signal gegeben. Man konnte so den Eindruck gewinnen, dass alles in warmen Tüchern ist. 

Im Dezember 2015 erschein in der Reinickendorfer Allgemeine Zeitung ein offenener Brief.

 

Parallel dazu informierten wir (das sind: Bürgerverein, Grundbesitzerverein, Interessengemeinschaft Frohnauer Geschäfte, Kunsthand Berlin und Kiwanis-Club) den Investor mit beigeügtem Schreiben. Eine Antwort oder ein Gespräch mit dem Investor erhielten wir bis heute nicht!

Auf dem Weihnachtsmarkt in Frohnau führten wir die erste Unterschriftenaktion durch, die sich bis Ende Januar in den Frohnauer Geschäften fortsetzte, durch.

Anfang Februar 2016 übersandten wir dem Bezirksbürgermeister Frank Balzer unser Eckpunktepapier zum Kasinoturm mit den bis dahin zusammengekommenen rund 500 Unterschriften. Das Eckpunktepapier erhielten ferner die am Verfahren beteiligten Bezirksstadträte und die im der BVV vertretenen Fraktionen.

Hier können Sie Ihre Unterschrift leisten!

Laden Sie bitte das Dokument, drucken Sie es aus, leisten Ihre Unterschrift und schicken Sie das Blatt bitte an:

Heidi Drescher, Veltheimer Str. 83, 13467 Berlin

oder

faxen es an:

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Lühr:   401 007 04

oder

mailen es an unsere Vereinsadresse (siehe Kontakt)

Im April 2016 haben die 4 Institutionen Frohnau (Grundbesitzerverein, Kulturhaus Centre Bagatelle, Interessengemeinschaft Frohnauer Geschäfte und Bürgerverein) beschlossen, nachdem der Bauantrag beim Bezirksamt eingegangen war und bis jetzt noch keine Erläuterungen über die Absichten weder durch den Investor noch durch das Bezirksamt gegeben wurden, eine weitere Aktion zu starten, um dem Anliegen (siehe oben) der Frohnauer Nachdruck zu verleihen.

Mit einer Postkartenaktion wurden über 6 Wochen wöchentlich 8 Personen in der Verwaltung und Politik, die Einfluss auf das Geschehen haben, jeweils ein Stapel von Postkarten zugesandt, die von Frohnauer Bürgern und Bürgerinnen unterschrieben und mit Adresse versehen waren.

 

 

 

 

Parallel dazu erfolgte eine Unterschriftenaktion, bei der rund 600 Frohnauer Bürgern und Bürgerinnen unterschrieben. Diese Unterschriftenlisten wurden dem Bezirksbürgermeister zugestellt.

Bis auf die Partei "Bündnis 90/Die Grünen" (siehe nebenstehenden Brief)

in der BVV gab es keinerlei Reaktionen!

Auch der Versuch, den Investor für eine Informationsveranstaltung zu gewinnen, um seine Pläne, die im Bauantrag ihren Niederschlag fanden, vorzustellen, schlug fehl! Der Grund für die Geheimniskrämerei ist nicht begreiflich!