top of page
Suche
  • cbenke0

Streifzug „Invalidensiedlung“ am 27. April 2024

Die Invalidensiedlung im Norden Frohnaus stellt durch ihre bauliche Struktur und die abgeschiedene Lage eine Besonderheit in der Gartenstadt dar. Durch die Vielzahl von noch heute sichtbaren historischen Bezügen zur Geschichte Preußens, zur Zeit des Nationalsozialismus, zum Kriegende und zur deutschen Teilung ist sie zudem ein herausragender Erinnerungsort für ganz Berlin. Aufgrund der großen Nachfrage wird der Streifzug, der bereits im September 2022 und Oktober 2023 stattgefunden hat, noch einmal wiederholt.











Wolfram Sternbeck erläutert wieder die Entstehung der Invalidensiedlung aus der Tradition des friderizianischen Invalidenhauses, den Bau der heutigen Anlage während der NS-Zeit und die Entwicklung bis heute. Beim Spaziergang werden neben der denkmalgeschützten Anlage auch wichtige historische Begebenheiten und prominente Bewohner der Siedlung vorgestellt.


Herr Sternbeck ist der Autor des Buches „Die Invalidensiedlung in Berlin-Frohnau – Ein vergessenes Erbe Preußens, Erfurt 2007“. Wir danken ihm für die erneute Durchführung des Streifzuges! Der Treffpunkt ist am Samstag, 27. April 2024 um 10:30 Uhr an der Bushaltestelle des 125 in der Invalidensiedlung. Der Rundgang ist für eine Länge von ca. 1,5 Stunden geplant.


Die Teilnahme an den Streifzügen ist kostenlos. Über Spenden für die Vereinsarbeit freuen wir uns. Um Anmeldung unter vorstand@buergerverein-frohnau.de wird gebeten. Bitte beachten Sie: Aufgrund der Überbuchung des Streifzuges im August 2023 gibt es schon sehr viele Vormerkungen für den Streifzug am 27.4.2024. Weitere Interessierte werden um zeitnahe Anmeldung gebeten, da die Anmeldemöglichkeit wahrscheinlich bald geschlossen werden muss.

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Baumeister des frühen Frohnaus: Die Generation um 1870

Den ausführlichen Text können Sie hier lesen: Link Guido Graf Henckel Fürst von Donnersmarck war schon hochbetagt, als er ab 1907 das Villengelände zwischen Stolpe und Hermsdorf, die spätere Gartensta

Comments


bottom of page