top of page
Suche
  • cbenke0

Frohnauer Streifzüge: Frohnauer Frauen zwischen Verfolgung und Widerstand im Nationalsozialismus am 25. Mai 2024

  

Beim zweiten Frohnauer Streifzug in diesem Jahr widmen wir uns Frauen in Frohnau, die offen und im Verborgenen Widerstand gegen den Nationalsozialismus geleistet haben.

 

Gemessen an der gesamten Bevölkerung waren es nicht viele, die sich aktiv gegen das Hitler-Regime stellten oder Verfolgte unterstützten. Dennoch gab es in der gesamten NS-Zeit einen ungebrochenen und vielfältigen Widerstand, besonders in Berlin und hier in allen Bezirken. Unter den Widerständlern waren Frauen unterschiedlicher Sozialisation und Weltanschauung. Auch in Frohnau waren solche Frauen aktiv, darunter die Arbeitersportlerin und Kommunistin Gertrud Neuhof, die mit ihrem jüdischen Mann Widerstand leistete und im 2. Weltkrieg Verfolgte unterstützte, die Psychologin Annemarie Wolff-Richter, die in Frohnau ein Kinderheim eröffnete und auch Hildegard Staehle, Ehefrau des Wehrmachts-Oberst Wilhelm Staehle, beteiligt an den Vorbereitungen zum 20. Juli 1944. Wir begeben uns mit Hilfe von Trille Schünke-Bettinger auf ihre Spurensuche.


Die Historikerin und Politikwissenschaftlerin Trille Schünke-Bettinger hat sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte von Frauen im Widerstand zu erzählen. Sie gibt Stadtführungen, betreibt eine digitale Plattform und beschreibt die wichtige Rolle von Frauen in der auch in Reinickendorf starken Widerstandsbewegung während der NS-Zeit.

 

Der Treffpunkt ist am Samstag, 25. Mai um 10:30 Uhr am Schaukasten des Bürgervereins vor dem Restaurant Pantalone am Ludolfingerplatz. Der Rundgang ist für eine Länge von ca. 1,5 Stunden geplant.

 

Wir bitten um Anmeldung unter streifzug-frauen@buergerverein-frohnau.de. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Über einen freiwilligen Kostenbeitrag freuen wir uns.



40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page