Nächste Termine

weitere Veranstaltungen 2019 sind in Vorbereitung.

Aktuelles

Übersicht der Pressemitteilungen des Bürgervereins

Mitgliederrundbrief 18_03 soeben erschienen.

Präsentation des Gesamtverkehrskonzepts im Verkehrsausschuss der BVV Reinickendorf am 09. Mai 2019

Ausgangspunkt für das Gesamtverkehrskonzept war der Workshop am 17.10.2018 mit rund 60 Teilnehmern, die in 6 Gruppen 42 Wünsche, Anregungen und Forderungen einbrachten.

Aktuell wurden 10 erforderliche Maßnahmen identifiziert.

Für einige dieser Maßnahmen sind Projektarbeiten im Bürgerverein aufgenommen worden. 

 

Die Präsentation

Ergebnisse des 1. Workshops vom 17.10.2018
"Gesamtverkehrskonzept für Frohnau"

Am 17. Oktober 2018 fand im Centre Bagatelle unter Beteiligung zahlreicher Frohnauerinnen und Frohnauer der 1. Workshop des Bürgervereins für ein Gesamtverkehrskonzept für den Ortsteil statt. 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde deutlich, dass Frohnau durch sein bereits in der Gründungsphase vorausschauend geplantes Verkehrskonzept ein großes Potenzial besitzt: Das Wegenetz sichert eine gute Erreichbarkeit der zentralen Plätze mit ihren Nahversorgungseinrichtungen, die S-Bahnanbindung ist leistungsfähig und die interne Erschließung wird durch zwei Buslinien ergänzt. Der motorisierte Durchgangsverkehr durchquert den Ortsteil nur am Rand. 

Diese ursprünglichen Qualitäten werden aber zunehmend gefährdet, und zwar durch den sich ständig verschlechternden Zustand der Straßen, neue Mobilitätsbedürfnisse infolge des demographischen Wandels, eine unzureichende Erschließung durch den öffentlichen Nahverkehr in den Randlagen des Ortsteils und den verkehrlichen Druck aus dem sich immer mehr verdichtenden Umland. Belastungen mit Durchgangs, Ziel- und Parkraumsuchverkehr nehmen zu. 

Frohnau braucht deshalb neue Mobilitätskonzepte, um seine Qualität nachhaltig für Alle zu sichern. 

Vor diesem Hintergrund erörterten die 50 Teilnehmer des Workshops in sechs Gesprächsgruppen eigene Erfahrungen zur Verkehrssituation in Frohnau und formulierten Schwachstellen und Verbesserungsvorschläge, die anschließend vorgestellt und diskutiert wurden. 

Im Rahmen der Debatte wurden Fragen des Fahrradverkehrs, des S-Bahnanschlusses, der Parkraumsituation sowie der Erschließung durch Busse behandelt. Auch Einzelpunkte wie unübersichtliche Kreuzungssituationen und fehlende Ampeln wurden angesprochen. Großer Konsens der Anwesenden bestand hinsichtlich zentraler Forderungen an ein Gesamtverkehrskonzept. 

Hier seien als Ergebnisse herausgestellt:

  • Die Einwohner wünschen mehr Transparenz:Der Bürgerverein wird sich für bessere Informationen über laufende Planungen von Bezirk, Senat und Verkehrsbetrieben engagieren.

  • Die Einwohner wollen einbezogen werden:Nur gemeinsam sind die Qualitäten Frohnaus zu erhalten und die Interessen des Ortsteils nach außen zu vertreten. Der Bürgerverein wird den Bürgerdialog über weitere Veranstaltungen und die Schaffung von Arbeitsgruppen konkretisieren. 

  • Frohnau muss eine wahrnehmbare Stimme entwickeln:Der Bürgerverein wird sich für eine Vertretung des Ortsteils in bestehenden oder geplanten Gremien zu Fragen der Mobilität in Reinickendorf und in Berlin einsetzen (z.B. MobilitätsRat/FahrRat).

  • Verkehrsprobleme in Frohnau sind nur übergreifend zu lösen.Die lokalen Fragestellungen sind in die Gesamtberliner Debatte über Mobilität einzubetten. Der Bürgerverein wird sich zudem für den intensiveren Austausch mit dem Umland einsetzen. Die Verbesserung der Anbindung des Umlandes ist ein Schlüssel zur Entlastung Frohnaus. 

  • Das Bussystem in Frohnau ist weiterzuentwickeln:Es muss im Takt verdichtet und mit dem Umland besser vernetzt werden, um gegenüber dem Autoverkehr attraktiver zu werden. Zur Erschließung der Ortsrandlagen sind innovative Mobilitätskonzepte (z.B. Rufbusse) zu prüfen. Frohnau sollte sich um Einbeziehung in Berliner Modellprojekte bemühen.

  • Die S-Bahn als Rückgrat der Frohnauer Mobilität ist zu stärken:Angesichts der wachsenden Nachfrage sind Planungen zur Umlandanbindung im 10-Minuten-Takt, zur Schaffung eines zweiten Bahnhofszugangs und zur Ausdehnung des Berliner Tarifgebietes zu intensivieren.

  • Die Parkraumsituation an den Plätzen ist besser zu organisieren:Dabei müssen die unterschiedlichen Interessenlagen vonAnliegern, Kunden, Lieferanten und Pendlern ausbalanciert berücksichtigt werden. Ein Parkraumkonzept ist für sich genommen aber kein Allheilmittel, sondern kann nur ein Baustein in einem umfassenden Verkehrskonzept zur Entlastung der beiden zentralen Plätze sein.

  • Fahrradnutzung hat ein großes Potenzial zur Vermeidung von Autoverkehren- innerhalb Frohnaus und in Vernetzung mit seinem Umland. Dazu müssen jedoch die unzureichenden Abstellmöglichkeiten am Bahnhof verbessert und Zuwegungen durch Frohnau und zu öffentlichen Einrichtungen, insbesondere zu den Schulen, für den Radverkehr aufgewertet werden. Schlaglochpisten und überfüllte Fahrradständer schrecken ab! 

  • Der Zustand von Fahrbahnen und Bürgersteigen ist insgesamt zu verbessern: Zur Sicherung der Nutzbarkeit durch Anliegerfahrzeuge und Versorger sowie durch Radfahrer und Fußgänger – insbesondere in Hinblick auf Barrierefreiheit – sind Investitionen dringend notwendig und überfällig.

  • Die Querbarkeit der B96 ist zu optimieren.Angesichts der zunehmenden Verflechtung zwischen Glienicke und Frohnau ist ein neuer geregelter Übergang in Höhe des Edelhofdamms anzustreben.

 

Die Ergebnisse des Workshops fließen in die Erarbeitung eines Gesamtverkehrskonzeptes ein, das als Basis für den Austausch mit Politik und Verwaltung dienen soll. Ziel des Bürgervereins ist es, den Dialog über neue Ideen zu intensivieren, um die Potenziale und Qualitäten Frohnaus nachhaltig zu sichern, Belastungen zu reduzieren und Mobilitätsangebote in Hinblick auf alle Verkehrsträger zu verbessern. Über Pressemitteilungen, auf seiner Homepage und im Infokasten am Ludolfinger Platz wird über die Verkehrsthematik sowie deren Einbindung in andere vom Bürgerverein verfolgte Themen, informiert. 

Die Frohnauerinnen und Frohnauer sowie Interessierte aus den benachbarten Ortsteilen und Umlandgemeinden sind eingeladen, sich in Form von weiteren Anregungen oder durch die Mitarbeit in einzelnen Projekten und Arbeitsgruppen einzubringen.

 

Interessenten können sich jederzeit beim Bürgerverein melden: 

Aktualisierung der Bewertung des Straßenzustands in Frohnau
Die zusammenfassende Auswertung der ersten Aufnahme von 2015 über alle 475 Straßenabschnitte Frohnaus ergibt folgendes  Bild. Rund 50 % der Straßenabschnitte befinden sich im grünen Bereich, d.h. sie sind in einem guten Zustand. Rund 10 % der Straßenabschnitte fallen in die unbedingt sanierungsbedürftige Rubrik.

Im Frühjahr 2018 hat der Bürgerverein die Bewertung des Straßenzustands aktualisiert. Dabei wurden die zwischenzeitlich erfolgten Sanierungen u.a. in den Straßen Dinkelbühler Steig, Karmeliterweg und Am Eichenhain aufgenommen. Gleichwohl haben sich aber viele Straßenabschnitte, die nach dem Ampelsystem bereits 2015 rot waren, gravierend verschlechtert, so dass sie als nicht mehr befahrbareinzustufen sind. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 geht an der Realität vorbei. Vielmehr ist ein Schritttempo bei gleichzeitigem Umkurven von Absenkungen und Schlaglöchern bzw. Schlaghügeln erforderlich.

So sind insbesondere die Markgrafenstraße und die Wiltingerstraße betroffen, die durch eine unverantwortliche Umleitung der Busline 125 mit Doppeldeckern (26 t Gesamtgewicht) im September 2017 infolge der Sperrung der Zeltinger Straße vollständig zerrüttet wurden.

 

Im Form eines Memorandums hat der Bürgerverein an die Verantwortlichen in der BVV, bei Fraktionen und dem Bezirksamt appelliert, sich den nicht mehr befahrbare Straßenabschnitten in Frohnau von rund 5 km Straßenlängen mit rund 30.000 m2 Fläche anzunehmen und sie einer Grundsanierung zu unterziehen.

                                                                                                                          Memorandum

Im Hinblick auf die Straßensanierung zeichnet sich ein Lichtblick ab. Eine 10-jährige Diskussion, dass Straße und Versickerungsteiche eine Einheit und für Frohnau die alternativlose Regenwasserentwässerung darstellen, zeigt ein Umdenken in der Verwaltung an. Es wird nicht mehr nur in Asphalt für die Straßenerneuerung gedacht! In dem Aufsatz "Die Niederschlagentwässerung Frohnaus ist auf einem guten Weg" von Prof. Dr.-Ing. H.-P. Lühr wird die Entwicklung dieses Umdenkens dargestellt.

Auf der Basis dieses Umdenkens, das auch von den Berliner Wasserbetrieben geteilt wird, die zukünftig für alle Straßenbaumaßnahmen die Niederschlagsentwässerung prüfen müssen, wurde dem Bezirksamt vom Bürgerverein ein Vorschlag für die Straßensanierung des nördlichen Edelhofdamms übergeben. Schauen wir mal, was sich da realisieren lässt!

Das Thema Starkregenereignisse und Überflutungsvorsorge in Frohnau beschäftigt uns auf weiter

Ausgangspunkt war das Starkregenereignis am 29./30. Juni 2017.

 

 

 

 

Der Frohnauer Bürgerverein hat sich diesem Thema angenommen und arbeitet gemeinsam mit Betroffenen an einer Auswertung der Starkregenereignisse seit Sommer 2017. Er versucht mit den Beteiligten von Senat, Bezirk, Wasserbetrieben und Stadtreinigung notwendige Vorsorgemaßnahmen zu erarbeiten.

Weitere Informationen unter Regenwasserentwässerung

Parken im Edelhofdamm

Mit Schreiben vom 08.11.2016 an den Bezirksbürgermeister, Herrn Frank Balzer, hat der Bürgerverein auf die Missstände beim Parken im Edelhofdamm zwischen Zeltinger Platz und Dinkelsbühler Steig hingewiesen. Da Autofahrer nicht in der Lage sind, die geforderte Schrägaufstellung zu realisieren, stehen sie, wie die Bilder in dem beigefügten Schreiben zeigen, bis weit über den Fußweg. Mit dem Schreiben wurde angeregt, eine vergleichbare Lösung wie im Fürstendamm mit Pfosten und tiefhängender Kette zu realisieren.

Der Vorschlag wurde seitens des Bezirksamtes positiv aufgenommen und wurde zum Teil schon realisiert.

Ladestationen für Elektroautos in Frohnau

Am 22.05.2016 haben wir mit einem Schreiben an das Bezirksamt die Anregung gegeben, sich  dafür einzusetzen, dass Ladestationen für Elektroautos im Geschäftszentrum von Frohnau eingerichtet werden. Parallel dazu wurde Kontakt zu der Interessengemeinschaft Frohnauer Geschäfte aufgenommen. Leider sind, so unser heutiger Stand, beide Aktionen im Sande verlaufen. Wir werden aber dran bleiben!

Themenflyer

Der Bürgerverein hat mit den Flyern 6 Frohnau charakteristische Themen erstellt. Die Flyer liegen bei der Buchhandlung Haberland, im Centre Bagatelle, bei einigen Banken und Geschäften, die uns beim Druck dankeswerterweise finanziell unterstützt haben, aus. Sie können auch beim Bürgerverein angefordert werden.Weitere sind geplant.

Buchtipp

 

 

Das Buch, das zur 100-Jahrfeier Frohnau entstanden ist, ist in der Buchhandlung Haberland oder direkt beim Bürgerverein für 19,50 € zu erhalten.

 

 

 

Der Bürgerverein hat zusammen mit dem Bezirksamt Reinickendorf im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung IGA 2017 die Gartenstadt Frohnau mit einem umfänglichen Programm während der Gesamtdauer der Ausstellung präsentiert. Die erstellte Dokumentation hält alle Präsentationen und Veranstaltungen fest. Weiter beinhaltet sie eine eigens für die IGA erstellte DVD "Frohnau - Ein Stück Berlin", womit uns ein Zeitdokument für und über Frohnau gelungen ist.

 

Die Dokumentation ist in der Buchhandlung Haberland oder direkt beim Bürgerverein für 19,50 € zu erhalten.

Bezirksmelder Reinickendorf

 

Wer immer ein Problem im öffentlichen Raum beobachtet, z.B. hinsichtlich defekter Laternen, Vermüllung, defekter Fuß- und Fahrradwege, unlesbare Straßenschilder hat  die Möglichkeit, dieses über eine Webseite unmittelbar dem Bezirk anzuzeigen. Auf dieser Internetplattform des Bezirksamtes werden die gemeldeten Probleme und deren Bearbeitungsstand nachvollziehbar dargestellt. Probleme, die das Bezirksamt aus Zuständigkeitsgründen nicht bearbeiten kann, werden an die zuständigen Stellen weitergeleitet.

Machen Sie davon Gebrauch, um das Bezirksamt bei seinen Arbeiten für den Bezirk zu unterstützen!